Facebook für Unternehmen

Wann sich Facebook für Selbstständige und Firmen lohnt

Facebook-Seite oder nicht?

Vier Fragen, mit denen Sie herausfinden, ob eine Facebook Seite für Sie sinnvoll ist

Entgehen uns womöglich wichtige Chancen, wenn wir mit unserem Unternehmen nicht bei Facebook sind? Viele Selbständige und Geschäftsinhaber stellen sich inzwischen diese Frage. Zurecht, wie wir meinen. Doch wer mit dem Gedanken spielt, sich für sein Business eine Fanseite zuzulegen, bekommt dafür nicht nur Rückenwind. „Facebook ist ein Zeitfresser und so unnötig wie ein Kropf.“ Gerade die Älteren halten diesen beliebten Social Media Kanal für wenig sinnvoll, wenn es um das eigene Unternehmen geht. Lassen Sie sich von solchen Kommentaren nicht abschrecken. Ob eine Facebook Seite für Sie sinnvoll ist, kann Niemand besser als Sie selbst beantworten.

Die Antwort, ob Facebook sich für Ihr Unternehmen lohnt, fällt in jede Richtung eindeutig aus, wenn Sie sich im Vorfeld mit den folgenden Fragen beschäftigen.

Ist meine Zielgruppe neugierig?

Facebook dient der Kommunikation. Auch wenn in den sozialen Medien der Unterschied zwischen Unternehmenskommunikation und Marketing gern verwischt wird. In erster Linie möchten die Nutzer bei Facebook nichts Neues kaufen, sondern Neues und Interessantes erfahren. Dabei ist natürlich der Blick hinter die Kulissen eines Unternehmens gefragt. Aber das ist nicht alles. Erfolgreich ist, was ein Mehr an Nähe erzeugt. Und das kann bei näherer Betrachtung eine ganze Menge sein. Man muss nur danach suchen und als Unternehmer oder Freiberufler einen Blick dafür entwickeln.

Ein Interesse an mehr Nähe zu Ihren Unternehmenszielen ist leider nicht naturgegeben. Ebensowenig lässt es sich auf Teufel komm raus herstellen. Bevor Sie für sich eine eigene Facebook Fanpage gestalten, stellen Sie sich also bitte als Erstes folgende Frage: Kann meine Zielgruppe auf meinem klassischen Marktplatz etwas Interessantes über mich und meine Beweggründe erfahren? Und wenn ja: Will meine Zielgruppe tatsächlich mehr über mich wissen als z.B. auf meiner Website oder in meiner Unternehmensdarstellung ohnehin über mich zu erfahren ist?

Habe ich meinen Nutzern etwas zu erzählen?

Facebook ist ein Unterhaltungsmedium. Die Nutzer möchten dort auf Themen treffen, die spannend sind, die amüsieren, interessieren und zum Austausch anregen. Eine Unterhaltung mit anderen Nutzern sollte einen echten Zusatznutzen bringen. Wollen Sie herausfinden, welche Themen Ihres unternehmerischen Alltags auch Ihre Zielgruppen interessieren könnten, muss der Blick auf Ihr eigenes Geschäftsfeld deutlich breiter werden. Alles was Sie auf Facebook posten, sollte nicht nur für Sie und Ihre Geschäftstätigkeit, sondern auch für Ihre Nutzer wirklich relevant sein und zur Reaktion auffordern. Wollen Sie bei Facebook nur ein weiteres Mal Ihre Produktpalette auffächern, dann sind Online-Anzeigen oder Adwords eine erfolgreichere Strategie.

Anders verhält es sich mit der Story über das Team oder die Abteilung, in der Ihr neues Produkt entwickelt wurde. Was stecken für Menschen hinter einer Idee? Diese Frage interessiert immer. Bevor es Facebook gab, konnte man solchen Geschichten online nur auf seiner eigenen Website erzählen. Meist fehlte es hier aber an der notwendigen Reichweite. Ein Social Media Kanal wie Facebook kann Ihnen sehr viel Reichweite bieten: Vorausgesetzt, Sie haben tatsächlich etwas zu erzählen, das viele Menschen interessiert.

Hüten Sie sich unbedingt, bei Facebook nur auf die Jagd nach Likes zu gehen. Die allermeisten Facebook Nutzer lesen ihren newsfeed einfach nur so, also ohne einzelne Beiträge darin mit einem Like oder einer anderen Wertung zu versehen. Deshalb ist es viel interessanter, wenn die Beiträge auf Ihrer Facebook Seite von Nutzern kommentiert oder geteilt werden. Gute Geschichten werden geteilt.

Halte ich einen Shitstorm auf Facebook aus?

Auch darüber sollten Sie sich im Klaren sein. Bei Social Media können die Emotionen sehr schnell hochkochen. Die Regeln des guten Anstands werden hier gerne über den Haufen geworfen. Kritik wird reichlich geübt. Sie sollten zum einen mit Kritik souverän umgehen und zum anderen schlagfertig darauf reagieren können. Mancher Streit unter Nutzern muss von Ihrem Redaktionsteam mit einem Machtwort geschlichtet werden.

Moderation und Mediation, das sollten Sie also aus dem FF beherrschen, wenn Sie sich eine Fangemeinde aufbauen wollen. Falsches Kommunikationsverhalten Ihres Redaktionsteams kann in einem echten PR-Debakel für Ihr Unternehmen enden. Ein Shitstorm hat natürlich durchaus auch positive Effekte. Es gibt nicht wenige Unternehmen, die dadurch erstmal richtig bekannt werden. Für den kalkulierten Shitstorm sollten Sie eine gut durchdachte Reaktionsstrategie bereithalten.

Habe ich genügend Zeit für Facebook?

Es ist völlig egal, ob Sie einen Bog betreiben, twittern, im „Gesichtsbuch“ aktiv werden oder einen Instagram-Account pflegen wollen. Social Media kostet Zeit und braucht Manpower. Einmal pro Woche nachschauen sorgt weder für das richtige Maß an Neuigkeiten noch für schnelle Reaktionszeiten und die notwendige Hygiene in Ihrem Kanal.

Social Media ist ein Fulltimejob. Bitte halsen Sie sich als InhaberIn oder GeschäftsführerIn die Pflege Ihrer Facebook Seite auf keinen Fall selbst auf. Wenn Sie Frage 1 bis 3 positiv beantworten können, denken Sie unbedingt über einen (neuen) Mitarbeiter nach, der diese Aufgabe für Sie übernimmt. Er oder sie sollte nicht nur Ihre Social Media Aktivitäten koordinieren, sondern regelmäßig neue Ideen entwickeln.
Facebook kann Ihnen also eine Menge Zuwachs an Aufmerksamkeit bringen. Wann sich diese in konkreten Verkaufszahlen niederschlägt, werden am Ende nur Sie selbst beantworten. Auf jeden Fall werden Sie anders als zuvor wahrgenommen. Das ist ein echter Gewinn. Dafür lohnt der Einsatz.